Romanzyklus der Emotionen

Nach seinem Marie-Romanzyklus hatte Jean-Philippe Toussaint mit dem Roman La clé USB einen neuen begonnen, dessen zweiter Band Émotions jetzt vorliegt. Der Tod des Vaters verbindet beide Texte, der Erzähler betrachtet verschiedenste Emotionen: Freude und Trauer, Überraschung, Angst und Wut bis hin zum Ekel.

„Le centre de gravité des Émotions, c’est la scène de l’enterrement du père. C’est un moment de recueillement et d’introspection, où les émotions de deuil viennent se mêler à des souvenirs d’émotions amoureuses. J’aurais pu construire le roman de façon plus classique autour de la scène de l’enterrement. C’est une figure imposée de la littérature, et même du cinéma, de voir un personnage pendant un enterrement qui se souvient de différentes étapes de sa vie ou de la vie du défunt. Mais j’ai préféré une structure plus ouverte, moins chronologique. J’ai préféré aller de digression en digression, d’un mouvement à l’autre, un peu comme en musique. Même si le thème central domine la structure, il est encadré par deux mouvements qui l’éclairent et le complètent. Cette dimension musicale invisible du roman n’est pas nécessairement apparente à la première lecture.“ (Toussaint im Interview mit Norbert Czarny, En attendant Nadeau) 1

Genauer betrachtet, arbeitet Toussaint in jedem weiteren Roman an den Bildern seiner bisherigen Texte weiter, so wird mit Dianes Vorliebe fürs Baden u.a. auf seinen frühen Roman La salle de bain angespielt. Ebenso aber auf die mythologische Szene in Ovids Metamorphosen, in denen Aktaion die badende Diana nackt und ohne ihre Waffen überrascht.

François Boucher, Diane sortant du bain (1742)

Der Rückzugsort, für den das Badezimmer in der Zeit des nouveau nouveau roman stand, wird im visuellen Roman Les Émotions verwandelt in einen erotisierten Raum der Begegnung:

C’était un soir, au mois de mai. Diane venait de prendre un bain, Diane a toujours aimé prendre des bains, elle en prenait le matin et le soir (et même au beau milieu de la nuit, comme le jour où nous nous étions rencontrés). Diane aimait prendre son bain dans le noir, à la lueur d’une bougie qu’elle déposait sur le bord de la baignoire, en écoutant de la musique classique sur sa tablette. Diane, ce soir-là, après son bain, était revenue dans la chambre, les cheveux mouillés, une serviette à la main, dans son épais peignoir de bain blanc. J’étais en train de lire dans mon fauteuil et je lui avais souri.

Jean-Philippe Toussaint, Les émotions

Es war eine Mainacht. Diane hatte gerade ein Bad genommen, Diane nahm immer gern Bäder, sie nahm sie morgens und abends (und sogar mitten in der Nacht, wie an dem Tag, an dem wir uns begegnet waren). Diane nahm ihr Bad gern im Dunkeln, nur im Licht einer Kerze, die sie auf den Rand der Badewanne stellte, und hörte dabei klassische Musik auf ihrem Tablet. An diesem Abend kam Diane nach ihrem Bad in ihrem dicken weißen Bademantel, mit nassem Haar und einem Handtuch zurück in den Raum. Ich las gerade in meinem Sessel und lächelte sie an.

Anmerkungen
  1. Der Schwerpunkt der Emotionen, das ist der Schauplatz der Beerdigung des Vaters. Es ist ein Moment der Kontemplation und Selbstbeobachtung, in dem sich die Gefühle der Trauer mit Erinnerungen an liebevolle Gefühle vermischen. Ich hätte den Roman klassischer um die Bestattungsszene herum bauen können. In der Literatur und sogar im Kino ist es eine quasi notwendige Figur, während einer Beerdigung eine Figur zu sehen, die sich an verschiedene Phasen seines Lebens oder an das Leben des Verstorbenen erinnert. Aber ich bevorzugte eine offenere, weniger chronologische Struktur. Ich zog es vor, von Exkurs zu Exkurs zu gehen, von einer Bewegung zur nächsten, ein bisschen wie in der Musik. Auch wenn das zentrale Thema die Struktur dominiert, wird es von zwei Sätzen eingerahmt, die sie beleuchten und vervollständigen. Diese unsichtbare musikalische Dimension des Romans ist nicht unbedingt beim ersten Lesen erkennbar.>>